Geschrieben am

Was wurde aus Oskar Ferdinand Hammerstein?

Im letzten Kurzkrimi meiner Reihe „Tatort Märchenland“, „Herrenabende auf Ratenzahlung“, beschreibe ich eindringlich die Geschäftspraktiken des in Hofgeismar ansässigen (und natürlich fiktiven) Anwalts Oskar Ferdinand Hammerstein und seiner Partner, die durch Massenmahnschreiben und das Eintreiben dieser Forderungen ihr Geld verdienen. Neben dem schnöden Mammon ist eine besondere Sozialleistung der Kanzlei die Einladung der fleißigen Partneranwälte zu einschlägigen Herrenabende in die Lokalmetropole Kassel.

Doch nun ist Oskar Ferdinand Hammerstein verschwunden und ein Anwalt namens Konrad F. Winkelmann an seine Stelle getreten. Zufall? Ärger im Rotlichtmilieu? Tee mit Bittermandelgeruch in Gesellschaft der ihn liebenden Ehefrau?

Lesen Sie heute, warum es so wichtig ist, in Geschichten verwendete Namen umfassend zu prüfen und warum es nicht immer von Vorteil ist, in den Niederlanden zu leben.

Ein fieser Anwalt, der nichts anderes im Sinn hat, als Nutzen aus den schweren Lebenslagen anderer Menschen zu ziehen, braucht einen passenden Namen. Für meinen Kurzkrimi „Herrenabende auf Ratenzahlung“ hatte der Antagonist einen besonders wohlklingenden Namen verpasst bekommen: Oskar Ferdinand Hammerstein. Dieser gute Mann war der Gründer und Mehrheitsinhaber einer renommierten, jedoch aufgrund ihrer Geschäftspraktiken auch berüchtigten Anwaltskanzlei. Arrogant, überlegen, skrupellos und auf die totale Loyalität seiner Mitanwälte bedacht, agiert der promovierte Jurist in einer Art und Weise, die für jeden mit gesundem Menschenverstand einfach nur zum Kotzen ist. Fantasie, schlechter Traum oder Erfahrung? Leider letzteres – und das auch noch in meinem näheren persönlichen Umfeld.

Und jetzt kommt Oskar Ferdinand Hammerstein ins Spiel. Natürlich google ich die von mir verwendeten Namen zuvor, um böse Überraschungen und Namensgleichheiten zu vermeiden. OFH gibt es im deutschen Google auch nicht. Meist sind Leute, deren Namen man sich aussucht, bereits 1858 gestorben, da ist es egal, ob man einen ähnlich klingenden Namen für seine literarischen Ergüsse verwendet. Doch für mich sieht es in diesem Fall anders aus, ich wohne derzeit in den Niederlanden. Diese Tatsache hat dazu geführt, dass zwei Freundinnen im Umfeld des Literaturhauses Deutsche Bibliothek Den Haag mich nahezu zeitgleich darauf aufmerksam gemacht haben, dass es in den Niederlanden einen bekannten Strafverteidiger nahezu gleichen Namens gibt, „mit dem auch nicht zu spaßen sei“. In meinem kleinen Bad Karlshafen wohnend hätte mich das wohl nicht sonderlich interessiert, doch als permanenter Bewohner des Königreichs der Niederlande musste ich reagieren. Gestern also habe ich Oskar Ferdinand Hammerstein literarisch begraben – mögest du in Frieden ruhen! Kurzer Einwurf: Ob es wohl eine literarische Hölle gibt?

Natürlich muss es auch andere geben, die in unserer Gesellschaft denken, dass die unverschuldet schwache soziale Stellung ihrer Mitmenschen eine gute Gelegenheit darstellt, Geld mit deren Problemen zu verdienen. Es dauerte also gar nicht lange, da nahm Konrad F. Winkelmann seinen Platz ein. Eine Idealbesetzung, wie sich schnell herausstellte: Ebenso arrogant und herrisch, gierig und skrupellos wie sein nun nicht mehr existenter Vorgänger. Jemand, der gerne einmal ein zwielichtiges Etablissement im Kasseler Rotlichtmilieu aufsucht, jedoch nervös wird, wenn eine Vertreterin des horizontales Gewerbes auf der Gartenparty seines 60. Geburtstags auftaucht. Er veranstaltet seinen „Herrenabende“, um seine Partner für ihre gute und gewinnbringende Arbeit zu belohnen, andere müssen dafür ihre Mahnbeträge als Ratenzahlung abstottern. Winkelmann verlangt bedingungslose Loyalität, Skrupel machen Menschen zu Schwächlingen. Doch ist auch er loyal zu seinen Partnern?

All das lässt sich nachlesen im eBook „Herrenabende auf Ratenzahlung – Kommissar Kellers vierter Fall“. Viel Spaß!

Habt ihr Anmerkungen, Anregungen, Lob oder Kritik?  Schreibt mir gerne eine Nachricht.

Herzlichst, Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*