Geschrieben am

Der Weg zum eigenen (gedruckten) Buch kann steinig sein – doch er ist gangbar

„Ich lese keine eBooks und habe auch keinen eReader, wann kommen deine Geschichten als gedrucktes Buch raus? oder „Gibt es dein Buch schon zu kaufen, ich suche noch ein Geburtstagsgeschenk für meinen Vater?“

Welcher eBook-Autor kennt sie nicht, diese Fragen? Für mich war es selbstverständlich, meine Geschichten nach einer gewissen Zeit auch in gedruckter Form herauszugeben. Und jetzt ist sie da, diese Zeit.

Meine vier bislang veröffentlichten Geschichten sind regionale Kurzkrimis, spielend im Altkreis Hofgeismar in Nordhesssen. Ihr Seitenumfang liegt jeweils zwischen 38 und 64 Seiten, was eine Einzelveröffentlichung als gedrucktes Buch nicht sehr sinnvoll erscheinen ließ. Doch nun, nach vier eBook-Veröffentlichungen wird es einen Sammelband geben – sowohl als Taschenbuch als auch als eBook.

Ich möchte heute kurz meine Erfahrungen schildern, die ich dabei gemacht habe.

Der Weg zum eigenen (gedruckten) Buch kann steinig sein – doch er ist gangbar weiterlesen

Geschrieben am

Was wurde aus Oskar Ferdinand Hammerstein?

Im letzten Kurzkrimi meiner Reihe „Tatort Märchenland“, „Herrenabende auf Ratenzahlung“, beschreibe ich eindringlich die Geschäftspraktiken des in Hofgeismar ansässigen (und natürlich fiktiven) Anwalts Oskar Ferdinand Hammerstein und seiner Partner, die durch Massenmahnschreiben und das Eintreiben dieser Forderungen ihr Geld verdienen. Neben dem schnöden Mammon ist eine besondere Sozialleistung der Kanzlei die Einladung der fleißigen Partneranwälte zu einschlägigen Herrenabende in die Lokalmetropole Kassel.

Doch nun ist Oskar Ferdinand Hammerstein verschwunden und ein Anwalt namens Konrad F. Winkelmann an seine Stelle getreten. Zufall? Ärger im Rotlichtmilieu? Tee mit Bittermandelgeruch in Gesellschaft der ihn liebenden Ehefrau?

Lesen Sie heute, warum es so wichtig ist, in Geschichten verwendete Namen umfassend zu prüfen und warum es nicht immer von Vorteil ist, in den Niederlanden zu leben.

Was wurde aus Oskar Ferdinand Hammerstein? weiterlesen

Geschrieben am

Die musikalische Sozialisation von Kommissar Keller, Teil eins

Kennt Ihr das noch? Dein Lieblingslied läuft im Radio, beispielsweise in der Mittagsdiskotheke von HR3 und Du hast es endlich geschafft, den genialen Anfang des tollen Songs rechtzeitig aufzunehmen. Du freust Dich einfach. Endlich! Doch dann, Werner Reinke ist am Mikrofon und spricht wie so oft in den Schluss des Titels rein, bevor Du die „Pause“-Taste Deines Universum-Radiorekorders drücken konntest. Du schmeißt die Hülle Deiner C-60-Compakt-Kassette von BASF in die Ecke und ärgerst dich. Nun hoffst Du, dass es Dein Lieblingssong endlich in eine der Radiohitparaden schafft, die Du regelmäßig hörst.

Die musikalische Sozialisation von Kommissar Keller, Teil eins weiterlesen